Bienenpatenschaft

Bienenpatenschaft für Unternehmen

  • Eigene Bienen für die Dauer der Patenschaft
  • Freie Standortwahl - sowohl auf dem Firmengelände als auch beim Imker möglich
  • Abfüllung des geernteten Honigs in Gläser nach Wahl des Kunden
  • Etikettierung der Gläser mit Firmenlogo möglich
  • Regelmäßige Berichte vom Bienenvolk im Jahresverlauf
  • Mitarbeiterveranstaltungen
  • Alle Arbeiten an den Bienen inkl. Behördenangelegenheiten werden vom Imker übernommen

Bienenpatenschaft für Privatpersonen

Bienen stehen in Hamburg und vor allem zur Raps- und Obstblüte auch im Umland von Hamburg.

Mit einer Bienenpatenschaft fördern Sie die Vermehrung von Bienenvölkern und den Bestand und Verbreitung von heimischen Wild- und Nutzpflanzen.

Als Bienenpate können Sie Ihr Bienenvolk zusammen mit dem Imker besuchen und erhalten am Ende der Bienensaison Honig direkt aus Ihrem Bienenvolk.

Bienen leisten viel mehr als Honig

Der volkswirtschaftlichen Nutzen der Bestäubungsleistung der Bienen ist mit ca. 2,5 Mrd. Euro 15-mal höher als der Ertrag aus der Honigproduktion.

Alleine in Deutschland sind von den über 2.000 heimischen Nutz- und Wildpflanzen 80% auf die Bestäubung von Bienen angewiesen, da sie sich ohne Bestäubung nicht vermehren könnten und aussterben würden. Weltweit betrachtet liegt die Biene mit einem wirtschaftlichen Beitrag von rund 265 Mrd. Euro auf einem beachtlichen 3. Platz, überboten nur von dem Rind und Schwein.

Anhand dieser Zahlen wird deutlich, welch hohen Beitrag die Bienen vor allem für das Ökosystem leisten und wie wichtig es ist, die Zukunft der Bienen zu sichern. Hier sind Sie gefragt!

Bienenleistung in der Honigproduktion
Würde man den Bienen Mindestlohn zahlen, würde ein Glas Honig mit 500 g mehr als 132.000 Euro kosten. Für diese Menge müssen die Bienen eine Strecke von ca. 120.000 km zurücklegen, was dreimal um die Welt entspricht.

Gründe für das Bienensterben

Seit Jahren ist weltweit ein deutlicher Rückgang der Bestände an Honigbienen, Wildbienen und anderen Bestäubern zu erkennen. Neben Nordamerika ist besonders Europa betroffen und dies hat verschiedene Gründe, denen wir begegnen müssen. In Deutschland ist die Zahl der Bienenvölker seit 1990 von 1,2 Millionen auf ca. 900.000 Völker im Jahre 2018 gesunken. Gründe hierfür gibt es einige, die angegangen werden müssen.

In ländlichen Gegenden ist durch Monokulturen eine grüne Wüste entstanden, auf denen außerhalb der Blühzeiten von z.B. Raps nichts für die Honigbiene zu finden ist. Ohne imkerliche Hilfe würden die Bienen hier spätestens im Winter verhungern. Mangelnde Artenvielfalt und die damit verbundene einseitige Ernährung sorgt zudem für ein geschwächtes Immunsystem und macht die Biene anfälliger für Krankheiten. Weitere Schwächungen des Immunsystems erfahren die Bienenvölker durch massiven Einsatz von Pestiziden und Insektiziden in der Landwirtschaft. Zudem leidet die Orientierungs- und Kommunikationsfähigkeit der Bienen, was dazu führt, dass die Honigbienen nicht in ihren Stock zurückfinden.

Eine weitere Belastung der Honigbienenvölker in Europa ist die in den 70ern aus Asien eingeschleppte Varroamilbe. Sie ist mittlerweile in jedem Volk zu finden und würde, ohne Eingriffe vom Imker, das Bienenvolker in den Tod führen.

Nachhaltigkeit ist in der Politik angekommen

Am 09. März 2017 verabschiedete der Bundestag ein Gesetz, welches die europäischen CSR-Richtlinien (Corporate Social Responsibility) aus 2014 in nationales Recht brachte. Mit Wirkung zum 01. Juli 2017 müssen von den Richtlinien betroffenen Unternehmen in Deutschland nun auch zu ihrem sozialen und ökologischen Handeln Rechenschaft ablegen.

Mit einer Bienenpatenschaft leisten Sie einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Honigbiene und zeigen, dass Sie sich ökologisch und nachhaltig engagieren.